Unbequemen Wahrheiten möchte man zuweilen eigentlich lieber nicht ins Gesicht blicken. Um so wichtiger, dass sie einem von der Kunst immer wieder vor Augen geführt werden! Schon lange verschreibt sich die Arbeit unserer DSP- und Literaturkurse immer wieder dieser schwierigen Aufgabe und lieferte in den letzten Jahren bereits eine Reihe engagierter Produktionen auf inhaltlich und künstlerisch hohem Niveau. Auch in diesem Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler im Theaterunterricht der Klassen 8, 9 und 11 an komplexe, bedeutsame Themen herangewagt. Im Zentrum der diesjährigen Theaternacht steht das leider weiterhin weitverbreitete Phänomen des Wegsehens. Wir sehen weg, wenn unsere Gesellschaft sich als Kollektiv auf dem falschen Dampfer zu befinden scheint, nehmen hin, statt zu hinterfragen und freuen uns über unseren eigenen - noch - hohen Lebensstandard (DSP8). Wir sehen weg, wenn bei unseren direkten Nachbarn irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, denn das sind doch "hochanständige Leute", und "hier bei uns gibt es so etwas nicht!" (DSP9). Und wenn ein Mord geschieht, dann will es sowieso keiner gewesen sein... (Literatur 11).

Beim Besuch im Lehr-Lern-Labors der Didaktik der Universität Duisburg-Essen durften die Schülerinnen und Schüler neue Lernmaterialien ausprobieren. Dabei haben sie zu den Themen Sonnenschutz und Hefemetabolismus experimentiert. Das neue Lernformat soll Schülerinnen und Schüler in Zukunft beim eigenständigen Experimentieren zum Thema gesundheitsbewusstes Leben unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich Spaß. Wir freuen uns auf weitere Besuche im Lehr-Lern-Labor!

Das sagte man auch zu mir, als ich letzten Sommer in Frankreich ankam. Ich wurde mit offenen Armen in Palavas-les-Flots von meiner Gastfamilie empfangen.  Nach einer letzten Ferienwoche im warmen Südfrankreich ging es dann wie für alle Franzosen am ersten September mit der Schule los. Da gehörte einiges an Umstellung dazu. Zum einen kommt es nicht selten vor, dass man mal bis sechs Uhr Unterricht hat, und zum anderen kennen die Franzosen kein Hitzefrei. Daran hatte man sich mit den Wochen jedoch gewöhnt und mit dem Einschreiten des Herbstes wurden die Temperaturen angenehmer. Ansonsten ließ sich die Zeit immer gut am Strand verbringen. Es war total schön, nach einem langen Tag am Wasser entlang zu spazieren oder aber seine Wochenenden faul zu verbringen.

Am 8. Mai fand unser diesjähriger Eurotag statt.

Am Freitag, den 4. Mai fand unser Sponsorenlauf zur Modernisierung unserer Klassen- und Kursräume statt. Bei optimalen Temperaturen und viel Sonnenschein erliefen die Schülerinnen und Schüler knapp 20.000 Euro. Dieser Erfolg wurde beim Grillen, Spielen sowie bei Musik und Gesang im Rahmen des anschließenden Schulfests gefeiert.

Teilnehmende Schüler sind insgesamt 60 bilinguale Mädchen und Jungen aus der Klasse 8b sowie ihre Bladeler Gastgeber aus dem Januar 2018. Frau Heezius und Herr Rouw begleiten ihre Schüler aus den Niederlanden und sind wie die Schüler bei ihren Kollegen untergebracht. Auf dem Programm stehen sowohl gemeinsame sportliche Aktivitäten als auch Workshops in der Schule. Führungen in der Villa Hügel und in der Zeche Zollverein ergänzen das akademische Programm.

Am Dienstag, den 13.3. haben wir, die Klasse 5, einen Ausflug ins höchste Rathaus Europas gemacht, ins Rathaus der Stadt Essen.

 Team gewinnt Schulentscheid und vertritt Grashof Gymnasium beim Regionalentscheid NRW Nord in Düsseldorf

Essen, 24.4.2018 – Ton Drange (17), Carlotta Kluth (16) und Luisa Severin (16) der Jahrgangsstufe 11 präsentierten beim Schulentscheid von business@school – der Bildungsinitiative der Boston Consulting Group (BCG) – ihre Geschäftsidee LitCase – die wärmende Handyhülle, und konnten die Wirtschaftsjury von ihrer Idee überzeugen. Damit ziehen die drei Schüler*innen in das Regionalfinale ein und vertreten das Grashof Gymnasium am 8. Mai 2018 in Düsseldorf.

Die Berufsfindung sbörse  ist eine Veranstaltungsreihefür die SchülerInnen derKlassen 9 bis 12.

Zum Seitenanfang